Blog

13. Januar 2017

Bereits im Oktober vergangenen Jahres diskutierte CEO Matthias Bannert in einem Diskussionsforum des Magazins „Horizont“ zum Thema Schleichwerbung mit Influencern und Werbetreibenden. Eine Online-Petition soll nun Abhilfe schaffen und ist Anlass eines weiteren Artikels zu diesem Thema in dem Branchenmagazin.

Schleichwerbung im Social Media ist ein Dauerproblem. Schon länger diskutiert die Influencer-Szene über eine angemessene Kennzeichnung von Werbekooperationen, schon seit Jahren gibt es öffentliche Kritik an nicht gekennzeichneten Kooperationen. Eine gerade gestartete Online-Petition sorgt für Aufsehen.

Hashtags wie #ad und #sp seien nicht ausreichend, um Werbekooperationen auf den Social Media Kanälen der Influencer zu kennzeichnen, heißt es im entsprechenden Artikel des Branchenmagazins „Horizont“. Sogar Geldstrafen und das Eingreifen des Gesetzgebers werden in der Petition gefordert.

Wir unterstützen diese Forderung nach strengeren Kennzeichnungen von Produktplatzierungen und Werbekooperationen. Matthias betont jedoch im Interview:

(…) dass dafür eine Gesetzesänderung [nicht] notwendig ist. Die Branche muss sich einfach an die bestehenden Bestimmungen halten. Das betrifft sowohl die Influencer als auch Agenturen und Unternehmen.

Den kompletten Artikel findest Du hier:

http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Gegen-Schleichwerbung-Online-Petition-fordert-bessere-Kennzeichnung-fuer-Influencer-Marketing-145239

Zur Petition gelangst du hier:

https://www.openpetition.de/petition/online/produktplazierungen-mehr-transparenz-und-kennzeichnung

icon blog

Mehr im b00st.me Blog

Case: Kolja Kleeberg und Katharina Bachman im Livestream auf Facebook

Passend zur Fastenzeit kochte unser Influencer und YouTube-Koch Kolja Kleeberg am 09.04. live leckere und gesunde Gerichte mit Bestsellerautorin Katharina Bachman. Gestreamt wurde über den Facebook-Kanal der Huffington Post.

Kommentar: Homophobie ist nicht vermarktbar

Aus dem Fall Shirin David kann man eine Menge lernen. Zum Beispiel, warum schon der leiseste Zusammenhang mit Homophobie Gift für die Vermarktbarkeit von YouTube-Stars ist und warum deswegen die Gegenwehr teils sehr heftig ausfällt. Ein Kommentar von Matthias Bannert.

Pressespiegel: Gespräch zu Werbeeinnahmen von YouTubern mit dem Handelsblatt

CEO Matthias nutzte die Gelegenheit, beim diesjährigen Neujahrsempfang von Mediakraft, während eines Konzerts der Lochis in Köln, ein kurzes Interview mit dem „Handelsblatt“ zum Thema Einnahmen von YouTube-Künstlern zu geben.

Mehr lesen